Von Freising nach Rio

Uli Wunner präsentiert mit „Creole Clarinets“ eine neue CD

von Alexandra Hoffmann, 02. Juni 2013

Der Freisinger Klarinettist und Altsaxophonist Uli Wunner interpretiert zwar nach wie vor leidenschaftlich den ursprünglichen Jazz aus dem Mississippi-Delta, jedoch gibt er sich in den letzten Jahren mehr und mehr als exprimentierfreudiger Musiker zu erkennen, der gezielt versucht, unterschiedliche Stile zu verknüpfen. Nun ist ihm dies, gemeinsam mit seinem musikalischen Zwilling Thomas l´Etienne, mit dem er als das Duo „The Creole Clarinets“ firmiert, mal wieder gelungen.

Zunächst organisierten die beiden sich diverse CDs einschlägiger Choro-Komponisten, um sich in die rhythmische Subtilität dieser Musik einzufühlen. Bald aber stellten sie fest, dass sich diese Musik nur dann wirklich interpretieren lässt, wenn man sie leibhaftig vor Ort erlebt hat. Kommunikationsfreudig wie die zwei sind, ließ es nicht lange auf sich warten, bis sie mit einheimischen Musikern Bekanntschaft, inzwischen sogar Freundschaft geschlossen haben. Dies mündete in die Produktion der CD „The Creole Clarinets in Rio de Janeiro“, die voriges Jahr zusammen mit dem „Trio Perigoso“ am Zuckerhut eingespielt wurde und nun erschienen ist.

Vom ersten Takt an ist klar, wie harmonisch die geschickt arrangierten brasilianischen Traditionals mit dem Jazz zu einer Einheit verschmelzen. Das liegt nicht zuletzt an der Entstehungsgeschichte des Choro, die älter ist als die des Jazz. Dieser beruht auf der Symbiose von brasilianischen Ureinwohnern und weißen Einwanderern. Spiegelbildlich dazu verkörpern das Trio Perigoso und die Creole Clarinets die jeweiligen Gemüter. Deren Zusammenspiel klingt so überzeugend, als würden sie bereits seit Jahren kooperieren. Zur ausgefeilten Zwiesprache von Tenor- und Altsaxophon gesellt sich eine feinfühlige Percussion im Hintergrund und mit elektrisierender Spielfreude wird die Leichtigkeit des Seins heraufbeschworen. Gemeinsam erzeugen sie im wahrsten Sinn des Wortes eine authentische Stimmung, „autentico“ nämlich ist in Brasilien doppeldeutig, es meint ebenso authentisch wie auch ehrlich und glaubwürdig.

Dementsprechend besteht das Repertoire nicht nur aus Choro- und Samba-Stücken, sondern beinhaltet auch Walzer und Forró, eine ausgelassene Variante aus dem Norden des Landes. Besonders spannend ist die Gegenüberstellung von jazzigen brasilianischen Kompositionen mit den brasilianisch eingefärbten Kompositionen von Thomas l’Etienne.
Diese mitreißende Synthese ist nicht nur ab sofort bei Bücher Pustet als CD erhältlich, sondern auch live in Freising zu erleben. Am 18. Juni gastieren die Creole Clarinets mit dem Trio Perigoso um 20 Uhr im Freisinger Lindenkeller.