Musik trifft Theater, RPWL trifft theater04

05. April 2014

Seit nunmehr über fünfzehn Jahren sind RPWL um die Freisinger Musiker Yogi Lang und Kalle Wallner schon ein fester Bestandteil der globalen Artrock-Szene und von den Bühnen dieser Welt nicht mehr wegzudenken. Zuletzt konnten sie mit ihrem Konzeptalbum „Beyond Man and Time“ sogar die deutschen Album-Charts erobern. Auf die Bühne gebracht hat man die Tiefe und Komplexität der Songs mit Hilfe eines faszinierenden Video-Artworks auf drei Leinwänden. All dies hielt die Band auf der eindrucksvollen „A Show Beyond Man and Time“-DVD fest.

Nun stand im März 2014 die Veröffentlichung des neuen Albums „Wanted“ aus dem Hause RPWL an. Es versteht sich von selbst, dass allein schon angesichts der schier endlosen künstlerischen Neugier der Freisinger Artrocker erneut mit einer mächtigen Show gerechnet werden darf, welche die letzte Tour in den Schatten stellen wird. Dafür wird zweifelsohne eine besondere Kooperation sorgen: Zusammen mit Petra Lewi und Klemens Plail vom renomierten und in Freising bestens bekannten Ensemble theater04  werden RPWL die reinen Konzert-Barrieren erweitern und ihrer Darbietung mit Theater-Elementen eine neue Dimension hinzufügen. Noch bleiben die näheren Details geheim, doch wer RPWL schon live erlebt hat, weiß – da darf man mehr als viel erwarten!

Im Jahr 1997 ursprünglich als Pink Floyd-Coverband gegründet hat sich RPWL seitdem sukzessive zur Speerspitze des deutschen Artrock entwickelt. Neben einem Dutzend Veröffentlichungen und einer Fülle von Charterfolgen haben RPWL jedoch nicht nur auf den Bühnen Deutschlands, Frankreichs, Polens, Spaniens, Hollands oder Belgiens für Begeisterungsstürme gesorgt. Nein, auch die Vereinigten Staaten, Kanada oder Mexiko haben die Süddeutschen schon mit ihren komplexen Klangwelten beglückt. Hier trifft Virtuosität auf Spielfreude!

theater04 – gegründet 2004 von Klemens Plail – ist den Freisingern von zahllosen Gastspielen in den letzten Jahren bestens bekannt. Unter ihren aufgeführten Stücken befinden sich Werke wie „Love Letters“, „Der Gott des Gemetzels“ oder zuletzt „Der Heiratsantrag – Der Jäger – Der Bär“. Ihr hohes schauspielerisches Niveau und ihre einfallsreichen Inszenierungen hat das Ensemble mittlerweile weit über die Grenzen des Landkreises bekannt gemacht.