Vitus geht spielen

Folge 1

von Katrin Stockheim, 01. Januar 2013

Vitus ist 16 Monate und spielt am liebsten im Freien. Doch wenn die Kälte die Stimmung trübt, macht auch der schönste Spielplatz keinen Spaß mehr. Also, was nun?
Wenn zur Kälte die richtige Portion Schnee dazukommt, bringt eine Fahrt mit dem Schlitten die richtige Abwechslung in den Alltag eines Kleinkindes. Möglichkeiten gibt es in Freising verschiedene. Da wären der Hang am Schafhof, die Böschung im Seilerbrückl oder die Savoyer Au, die gleich mehrere Alternativen bietet.
Bei klarer Luft, inmitten der winterlichen Natur lässt es sich hier dick eingepackt gemütlich auf dem Schlitten ziehen. Immer wieder geht es vorbei an Kindern, die den Damm und die Hänge ins Überlaufbecken nutzen, um mit ihren Holzschlitten und Kunststoffbobs in die Tiefe zu sausen und über selbst gebaute Schanzen zu springen. Lachen, Kreischen, Jauchzen und Schreien inklusive. Eltern brauchen hier nicht befürchten, dass Pkw-Verkehr oder durch den Lärm gestörte Anwohner die Spielfreuden ihres Nachwuchses trüben.
Am Sportplatz, direkt neben dem Kunstrasenplatz wartet dann der große Schlittenberg auf jeden, der eine Fahrt auf dem Schlitten wagt. Und das sind nicht nur die Kinder. Denn hier stehen auch Mamas und Papas, Omas und Opas in der Warteschlange, um gemeinsam mit den Kleinen oder gerne auch mal allein hinunterzusausen. Bei einer geschätzten Länge von 50 und 100 Metern macht das Tempo jedem Spaß. Gleich vier Varianten stehen auf dem Hügel zur Verfügung: mal kürzer und steiler, mal länger und flacher. Links, isarseits werden die Büsche durch ein Netz vor Vandalismus geschützt, das die Stadtverwaltung aufgestellt hat. Rechts sausen hingegen regelmäßig Kinder in das laublose Gestrüpp, ob aus Wagemut oder im Versehen hält sich dabei wohl die Waage. Und auch ein stämmiger Baum, der ohne schützenden Puffer am Grund des Hügels mitten in der Auslaufzone steht, kann immer wieder gerade noch rechtzeitig umfahren werden. Kennt man diese beiden Gefahrenzonen, steht einem vergnüglichen Nachmittag nichts mehr im Weg. Mit dem großen Parkplatz bietet es sich auch für Nicht-Lerchenfelder an, mit dem Auto in die Savoyer Au zu fahren und Schlitten oder Bob auszupacken, um sich beim Rodeln auszutoben oder bei einem Spaziergang die verschneite Landschaft der Isarauen im Winter zu genießen.