Nicht auf der Brennsuppe, aber „online“

Neueröffnung im Grünen Hof

von Alex Fischer, 04. Januar 2016

Die Gerüchteküche, sie hat ordentlich gebrodelt. Kein Wunder, nach dem Abgang mit Ansage der Grünen-Hof-Wirte Alfons und Max Eberl. Nach einem Totalausverkauf des beweglichen Interieurs, war die Sorge bei den Stammgästen groß, dass die Traditionsgaststätte womöglich platt gemacht oder dass es dort Peking Ente statt Schweinebraten geben wird. Sehr zur Freude von Handwerkern,  Kneipengängern und Vereinen ist die Lerchenfelder Wirtschaft ihren Gästen in nahezu unveränderter Form erhalten geblieben. Gut, die neuen Pächter, Alexander und Natascha Mavric, haben die eine oder andere Veränderungen vorgenommen. Durchaus geschmackvolle und wohl auch nötige, wie man am Nebenzimmer im Erdgeschoss unschwer erkennen kann. Aber das Lokal ist durchaus wieder zu erkennen. Es hat seinen Charakter im Grunde beibehalten. Was wohl auch der Plan der neuen Betreiber war. Das Ehepaar Mavric ist, wie man in Bayern so schön sagt, nämlich nicht auf der Brennsuppe daher geschwommen. Er ist gelernter Koch, sie hat nicht umsonst den Beruf einer Hotelkauffrau erlernt. Zusammen haben sie sich zuerst im Theresienhof in Hallbergmoos, dann im Thalhamer Hof in Attenkirchen und schließlich im Restaurant Café Ampertal einen Namen gemacht in der heimischen Gastro-Szene.

Das Paar, das den Grünen Hof zusätzlich, aber keineswegs nebenbei betreiben will, hat sich einiges vorgenommen. Man will, wo man es für nötig hält, neue Akzente setzen. Etwa im Biergarten, der sich künftig auch auf dem Platz vor dem Lokal erstrecken soll. Dort wo der Maibaum weithin sichtbar in die Höhe ragt. Oder im Großen Saal, wo den neuen Wirtsleuten ein Seniorentanz vorschwebt. Täglich frische Weißwürste soll es geben.  Bevor man das Zwölf-Uhr-Läuten vom  nahegelegen Kampanile hört. Apropos, auch der von vielen geschätzte Mittagstisch im Grünen Hof soll schneller auf dem Tisch stehen als gehabt. Mittels Online-Bestellung. Wenn man dann ankommt im Grünen Hof, wenn man die Gaststube betritt und sich an den Tisch setzt, dann steht das Essen schon da. Eine schöne Vorstellung, so ein Tischlein-Deck-Dich. Eine, die bald funktionieren soll.

„Sobald die neue Karte da ist, dann kann man die App einfach scannen“, verrät Wirtin Natascha Mavric. Voller Euphorie fügt sie noch an: „Das gibt es sonst noch nirgends“. Außer vielleicht in München, aber auf keinen Fall in Lerchenfeld. Dort scheint man ganz schön froh und auch ein wenig erleichtert zu sein, dass sich doch noch eine Lösung gefunden hat für den Grünen Hof. „Das läuft so weiter, so lange sie hier nicht alles umkrempeln“, gibt sich einer der Stammgäste gelassen. So wie es aussieht, haben die Neuen das auch gar nicht vor. Von Online-Bestellungen einmal abgesehen.