Zumba – Join the party!

Vorgestellt: eine neue Sportart

von Sigrid Jositz, 06. April 2013

Zumba – das haben sicher die meisten schon einmal gehört. Viele wissen wahrscheinlich auch, dass es sich dabei um einen neuen und sehr verbreiteten Sport handelt. Aber woher kommt dieser neue Trend und wer kam auf diese Idee? „Join the party“ ist das Motto von Zumba, aber was heißt das jetzt genau?!
Die Geschichte von Zumba geht bereits bis in das Jahr 1986 zurück, als der kolumbianische Aerobictrainer Alberto „Beto“ Perez eines Tages seine geplante Aerobicstunde etwas umgestalten musste. Er hatte seine Musik vergessen. Aus diesem Grund nahm er kurzerhand seine persönlichen Salsa- und Merengue-CD’s und improvisierte seine Stunde zu diesen lateinamerikanischen Rhythmen. Das „Zumba“-Konzept war geboren. Perez hatte die Vorstellung, sein neues Tanzfitnessprogramm in den USA zu vermarkten und gründete bald darauf zusammen mit den Unternehmern Alberto Perlman und Alberto Aghion eine Firma. Seither ist das Wort „Zumba“ ein geschützter Begriff und somit ein Markenname. Ausgehend von den Vereinigten Staaten hat dieses neue Tanzsportprogramm die ganze Welt überrannt. Die Firma konnte schon sehr bald expandieren und ist nun fast in jedem Land mit einem eigenen Büro vertreten.
Diese neue Art durch Tanzen fit zu werden ist zwar von einem Aerobictrainer entwickelt worden, hat aber außer der zur Musik ausgedachten Choreographie nicht viel mit Aerobic zu tun. Eine Zumbastunde ist in Trainingseinheiten aufgeteilt, die aus kurzen Intervallen bestehen. Diese Intervalle werden von einzelnen Songs gebildet, denn zu jedem Lied gibt es eine eigene kurze Choreographie, in der schnelle und langsame Rhythmen mit Krafteinheiten kombiniert werden, um den ganzen Körper zu stärken und zu formen.
In den letzten Jahren hat sich das Zumba zu einer wahren Revolution in der Fitnessbranche entwickelt. Es hat sich wie ein Feuer ausgebreitet und ist inzwischen das verbreiteteste Programm seiner Art in der Fitnessbranche. Inzwischen gibt es auch verschiedene Arten von Zumba, wie das Aqua-Zumba und das Zumbatomic für Kinder ab 4 Jahren.
Auch vor Freising hat die Zumba-Welle nicht halt gemacht, was man am breiten Trainingsangebot deutlich sehen kann. Außer sonntags haben die Freisinger jeden Tag in der Woche die Möglichkeit an einem Zumbakurs teilzunehmen.
Die Trainerin Katharina B., die mit knapp 19 Jahren schon längere Zeit als Tanztrainerin arbeitet, dürfte wohl die jüngste Zumbalehrerin in Freising sein. Bereits die Hälfte ihres Lebens beschäftigt sie sich mit dem Tanzen und gibt jetzt auch seit einiger Zeit Zumbastunden in Freising. Alle Informationen zu den einzelnen Zumbakursen, aber auch den Trainern/innen kann man sich auf der Homepage www.zumba.com genau anschauen. Hier kann jeder in seiner Stadt und Region nach dem Zumbaangebot suchen. Sogar Informationen über die einzelnen Trainer/innen kann man sich ansehen, auch die von Katharina.
Wie bei jeder Tanzart, darf man natürlich nach der ersten Stunde Zumba noch keine Wunder erwarten und davon ausgehen auf Anhieb alle Schritte und jeden Hüftschwung perfekt zu beherrschen. Aber in jedem Fall macht es sehr viel Spaß sich zu lateinamerikanischer oder auch anderer „Gute-Laune-Musik“ zu bewegen. Frei nach den Leitsprüchen: „It’s easy – it’s fun – it’s effective“, was so viel heißt wie: „Es ist leicht, es macht Spaß und es ist effektiv!“ wird man mit jeder Stunde fitter und auch die Schrittkombinationen klappen immer besser! Auf zum nächsten Zumbakurs und einfach das Motto „Join the party!“ befolgen, denn der nächste Sommer kommt bestimmt!