Was im letzten Monat passiert ist: November 2012

19. Dezember 2012

Barack Obama ist als US-Präsident wiedergewählt worden. Währenddessen liefen und laufen in Stadt und Landkreis die Kandidaten-Küren für die Bundestags- und Landtagswahl im Herbst 2013. Doch auch abseits der Parteipolitik fielen in den vergangenen vier Wochen ein paar wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Stadt:

Ende Oktober hat man nach Jahren der Diskussionen entschieden, das neue Hallenbad in Form eines Kombibades am Standort Lerchenfeld zu errichten. Im Frühjahr 2014 könnten die Bagger für das 12,7 Millionen-Projekt anrollen – wenn alles nach Plan läuft.
Ums Geld ging es auch einen Monat später: Der Stadtrat hat den Haushalt 2013 abgesegnet – ein Etat, der 40 Millionen Euro an Investitionen umfasst, der die Schulden weiter abbaut und trotzdem ohne neue Kreditaufnahmen auskommt. Eine für Freising wichtige Planung ist Mitte November einen guten Schritt weiter gekommen: Der Bebauungsplan „Isarauenpark“ wurde in der vorliegenden Form genehmigt und macht
damit den Weg frei nicht nur für ein neues Einkaufszentrum südlich der Schlüterhallen, sondern auch für das lang ersehnte Kino von Investor Josef Saller.
Eine frohe Botschaft kam Mitte November vom Eisenbahnbundesamt: Der Planfeststellungsbeschluss für die Neufahrner Kurve ist da. Der erste kleine Abschnitt für den geplanten Erdinger Ringschluss soll den Pendlern aus Ostbayern eine bessere Verbindung zum Airport ermöglichen. 85 Millionen Euro soll das Teilstück kosten, das von Freising aus kommend hinter Pulling in einer Kurve nach Osten auf die Strecke zum Flughafen ein
schwenkt. Hier könnten bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 die Bagger anrollen.
Und, ganz wichtig: Freising hat heuer ein Prinzenpaar. Nadja (I.) Böck und Stefan (IV.) Bareither (beide aus Hörgertshausen) werden in der kommenden Faschingssaison regieren. Noch nicht fündig geworden ist die Narrhalla Freising allerdings bei ihrer Suche nach einem Träger des Ordens „Der Große Bär“.