Was im letzten Monat passiert ist: August 2014

von Andreas Beschorner, 29. August 2014

Heiße Pläne für den Domberg

Keine Angst: Der Dom und die fürstbischöfliche Residenz auf dem Mons doctus bleiben bestehen. Dennoch: Der Freisinger Domberg wird in den kommenden Jahren sein Gesicht verändern. Bei einer Pressekonferenz Anfang Juli hat das Erzbischöfliche Ordinariat erste Eckpunkte einer Umstrukturierung des Dombergs bis 2020 genannt. Noch freilich befindet man sich in einer ganz frühen Planungsphase. Aus städtischer Sicht ist die verkehrliche Erschließung des Dombergs ein ganz wichtiger Aspekt.

 

Heißer Kultursommer

Kultur satt gab’s im Juli und August: Der Theatersommer auf dem Domberg, die ausverkauften Vorstellungen der „Feuerhex“ beim Musicalsommer von 23. bis 27. Juli, am 18. Juli das Rock-Open-Air auf dem Marienplatz, am 19. Juli das Altstadtfest, gefolgt von einer Demo gegen die dritte Startbahn am 20. Juli, dann noch am 1. August die Lange Nacht der Stadtführer, vom 1. bis 3. August der „Asam-Sommer“ und das Vöttinger-Weiher-Open-Air von Plus nicht zu vergessen. Da sage noch einer, in Freising sei nichts los.

 

Heiße Nacht

In der Nacht des 13. Juli tanzte auch der Freisinger Bär Samba: Den WM-Titel der deutschen Kickerhelden feierten die Freisinger in der Innenstadt ausgelassen – Autokorso, Staus in der Altstadt, tanzende und singende Menschen allenthalben.

 

Heiße Diskussion

Das Aus für die Freisinger Isarschleife kam überraschend. Wie Mitte Juli der Stadtrat nicht-öffentlich beschloss, verabschiedet man sich von dem Projekt einer Naherholungszone in der Nähe der Schwabenau. Das ist das Ergebnis eines Kompromisses, den manche als Deal bezeichneten: Denn dafür, dass die Stadt die umstrittene Isarschleife nicht baut, zieht der Bund Naturschutz seine Klage gegen den Isarsteg Nord in Höhe der Kläranlage zurück, so dass zumindest für dieses Projekt der Weg frei ist.

 

Heißer Sonntag

Stundelang kämpfte die Feuerwehr am ersten Sonntag im August gegen ein Feuer in der Innenstadt: Ein Dachstuhlbrand in der Unteren Hauptstraße hatte auf zwei benachbarte Häuser übergegriffen, die Bewohner wurden evakuiert. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden hinein, einige Bewohner wurden mit leichten Rauchvergiftungen in Krankenhäuser gebracht, einige Feuerwehrleute waren am Ende ihrer Kräfte.   (AB)