Vitus geht spielen

Folge 17

von Katrin Stockheim, 02. Juni 2014

„Rote Lippen soll man küssen, denn zum küssen sind sie da. Rote Lippen sind dem siebten Himmel ja so nah …“ Cliff Richard hat es bereits Anfang der 1960er Jahre mit der deutschen Version von „Lucky Lips“ beteuert und ganz Deutschland über die Radios wissen lassen. Und auch wenn er bestimmt süß schmeckt, an einen echten Kinder-Erdbeer-Mund hat er dabei wohl nicht gedacht. Doch genau diesen wird man ab Juni wieder des Öfteren zu sehen bekommen, wenn die heimische Erdbeersaison beginnt. Dann wird es nicht nur auf dem Markt Früchte aus der Region geben. Auch die Erdbeerfelder in und um Freising werden zum Selberpflücken freigegeben. Heuer wird es beispielsweise in Neustift an der Herrmannstraße/Hochackerstraße, in Lerchenfeld an der Jagdstraße, in Ast an der Tuchinger Straße und in Richtung Hallbergmoos gegenüber der Hofmetzgerei Pförrer Selbstpflückanlagen geben.

Vitus hat bereits im Mai die ersten reifen Exem-plare getestet und seine Vorliebe für die zuckersüßen Vitaminbomben entdeckt, die neben einem sehr hohen Vitamin C-Gehalt den Körper mit den Vitamine B9, B11 und K versorgen und reich an Kalzium, Kalium und Magnesium, Folsäure und Eisen sind. Die Erdbeeren ab sofort selbst auf dem Feld zu ernten, macht nicht nur wegen des erlaubten Naschens Spaß. Kinder erfahren dabei direkt vor Ort und an der frischen Luft, wo die Früchte herkommen, wie sie wachsen und dass es sich aus botanischer Sicht nicht wie vermutet um Beeren, sondern um eine Sammelnussfrucht handelt. Zuhause können die Erdbeeren weiterhin pur, als Fruchtsalat oder im Joghurt genossen werden. Auch auf dem Kuchen mit einem Klecks Sahne bringen sie Kinderaugen zum Leuchten. Und im Smoothie sorgen Erdbeeren ganz im Trend liegend für einen extra Vitaminschub. Dazu einfach 200 Gramm Erdbeeren mit zwei Bananen, einer Hand voll Spinat oder Kopfsalat und soviel Wasser, wie persönlich bevorzugt, im Mixer zerkleinern und mischen. Das Ergebnis lässt sich nach einem gemeinsamen Erntetag von Klein und Groß mit oder ohne Strohhalm genießen.