Vitus geht spielen

Folge 18

von Katrin Stockheim, 30. Juni 2014

Endlich ist der Sommer da und Vitus kann ins Freibad gehen. Bereits einige Wochen vor dessen Eröffnung im Mai hat er sich seine Nase an der Glasscheibe der Eingangstüre platt gedrückt, um zu beobachten, wie sich die Becken mit Wasser füllen. Jetzt hat das Warten endlich ein Ende und Vitus kann mit Schwimmflügeln ausgerüstet ins kühle Nass springen. Alleine geht das schon im Baby- und Kleinkinderbecken im hinteren Teil des Schwimmbads. Hier ist das Baden für Kinder im Alter von 0 bis 7 Jahren unter Aufsicht erlaubt. Der im oberen Beckenbereich gelegene Wasserpilz bietet Abwechslung und animiert zum Wasserspritzen. Über die kurze Rampe geht es mit Schwung in das untere Becken, wo es sich ebenfalls prima spielen und planschen lässt. Die Wasserhöhe beträgt etwa 40 Zentimeter, sodass Kleinkinder hier optimal stehen können. Mehrere Sonnenschirme bieten ausreichend Schatten. Eltern haben sowohl von den umliegenden Holzbänken wie auch vom Beckenrand eine gute Sicht auf den Nachwuchs. Ist dieser schon etwas größer und hat er den Mut, um den Boden unter den Füßen zu verlieren, dann geht es ab ins Nichtschwimmerbecken direkt am Eingang. Während das durch seine Bodenzeichnung benannte Krakenbecken eine zwar kurze, jedoch steile Rutsche für erfahrenere Kinder besitzt, gibt es am benachbarten Becken eine langsamere Rutsche, von der auch Vitus schon regen Gebrauch macht. Am liebsten lässt es sich dabei im Wasser auffangen, denn Tauchen ist noch nicht seine Sache. Schwimmen dagegen schon eher. Immer im Blick hat er dabei die anderen Kinder, die sich die Bälle zuwerfen, Turnübungen unter Wasser machen oder sich gegenseitig durch das Becken jagen. Doch nicht nur im Wasser ist es amüsant. Auch der neben der Sport- und Spielwiese gelegene Spielplatz könnte für Abwechslung sorgen, läge er etwas mehr beschattet unter Bäumen oder einem Sonnensegel. Denn wenn, wie im Sommer üblich, die Sonne vom blauen Himmel scheint, erhitzen sich alle Spielgeräte dermaßen, dass sie unbenutzbar werden und Vitus traurig wieder zurück zum Liegeplatz trottet. Dieser befindet sich hingegen im Schatten, der durch die zahlreichen Bäume innerhalb und um die Liegewiese ausreichend vorhanden ist. Nach einer kurzen Eispause geht es dann auch schon wieder ins Wasser. Mit dem Umbau zum modernen Kombibad wird sich auch das Angebot für Kinder, Kleinkinder und Babys verändern. Wann genau mit der Baumaßnahme begonnen wird, steht aktuell noch nicht fest. Seit dem Ende des Architektenwettbewerbs im September 2013 werden die Planungen im Hintergrund weiter vorangetrieben, sodass 2015 möglicherweise mit den ersten Maßnahmen vor Ort begonnen werden kann. Eine Beeinträchtigung des Badespaßes sollte es in der kommenden Saison jedoch noch nicht geben.