Mein letzter Monat: Laura Ziegltrum

September 2014

von Andreas Beschorner, 03. Oktober 2014

Den 8. September 2014 wird Laura Ziegl-trum so schnell nicht vergessen. Denn an jenem Montag Anfang September wird die 18-Jährige aus Kirchdorf zum Freisinger Volksfest-Madl 2014 gekürt. Es war ein Abend im Festzelt von Ludwig Tauscher, nach dem Laura „total erledigt, aber trotzdem überglücklich“ war.
Es war denkbar spannend gewesen: Erst im Stechen konnte sich Laura gegen ihre zwei Konkurrentinnen durchsetzen. Vorgängerin Carolin Goss legte der 18-jährigen Stimmungskanone die Schärpe um, die sie zum Volksfest-Madl 2014 machte. Der Lohn für Laura: ein Dirndl und ein Reisegutschein. Doch noch mehr Lohn dürfte das Rampenlicht gewesen sein, in dem Laura in den darauf folgenden Tagen stand: Denn da ging der Trubel erst richtig los. „Es hagelte Glückwünsche über Glückwünsche. Ich konnte mich vor lauter Fotografen und Gratulanten nicht mehr retten. Jetzt weiß ich, wie man sich als Promi fühlt“, erzählt das Volksfest-Madl.
Schon am ersten Tag nach ihrer Krönung war für Laura Ziegltrum nichts mehr so, wie es einmal war. „Ob Verwandte, Freunde, Nachbarn oder Fremde – jeder kommt auf mich zu und freut sich mit mir“, erzählt Laura strahlend. „In meinem Dorf werd’ ich sogar als ‚Prinzessin von Kirchdorf‘ bezeichnet. Ein unbeschreibliches Gefühl.“