Was im letzten Monat passiert ist: September 2014

von Andreas Beschorner, 02. Oktober 2014

Zum 85. Mal
Das Freisinger Volksfest prägte die erste September-Hälfte. Und zwar offenbar für sehr viele Freisinger. Denn am Ende von tollen, vor allem auch friedlichen und heiteren zehn Tagen konnten der OB, der Festwirt und die Brauereien einen neuen Rekordumsatz beim Bier vermelden: 985,41 Hektoliter Gerstensaft wurden ausgeschenkt. Trotzdem hatten am Ende auch Polizei, BRK und Feuerwehr allen Grund, wegen geringer Arbeitsbelastung zufrieden zu sein.

Zum ersten Mal
Ein anderes Fest feierte in diesem Jahr Premiere: Zum ersten Mal versuchte man in Vötting, die Tradition eines Stadtteilfestes wieder aufleben zu lassen. Und das mit Erfolg. Auf dem Gelände des Gasthofs Lerner tummelten sich bei schönem Wetter Ende August nämlich nicht nur Vöttinger. Das Ganze dürfte eine Wiederholung wert sein.

Auch zum ersten Mal
Die Erstklassler waren wieder unterwegs. Keine ABC-Schützen, aber neue Realschüler waren es, die am ersten Schultag ein Containerdorf an der Erdinger Straße bezogen. Dort nämlich startete die neue Realschule II in Freising, die in ein paar Jahren in den Guten Ängern ein richtiger Neubau sein wird, jetzt aber noch in 142 Containern untergebracht ist. Immerhin: Der OB und der Landrat waren zum ersten Schultag – auch für die neue Schule! – gekommen.

Nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal
Die Westtangente war auch wieder mal Thema im September. Es gab gute Nachrichten: Zum einen dürfte es nach jetzigem Stand der Dinge bei den Kosten von 85,6 Millionen Euro bleiben. Zum anderen haben sich auch die Häuser, die während eines Probeabsenkversuchs des Grundwassers genau beobachtet und untersucht wurden, nicht bewegt. Maximal vier Millimeter betrugen die Setzungen. Auch wenn die Stadtspitze das sehr positiv positiv wertete, wird man weiter genau untersuchen und beobachten.