FINK-Ausgabe
September 2011

Online-Artikel der September-Ausgabe:

Als die Zugspitze noch der höchste Berg Freisings war

Stand ein Freisinger oder ein Bayer als erster auf dem Gipfel?

Freising kann einen alpinen Superlativ für sich beanspruchen. Denn über fünf Jahrhunderte gehörte der heute höchste Gipfel Bayerns, ja der Bundesrepublik, zum Hochstiftsterritorium der Freisinger Fürstbischöfe (Grafschaft Werdenfels). Unausgesprochen hatten sie den Berg mit erworben, als sie im 13. Jahrhundert erst das Gebiet um Garmisch, dann die Grafschaften Partenkirchen und Mittenwald von Adeligen kauften. Mehr »
Vor genau 2 Jahren haben die Sanierungen des VHS-Gebäudes an der Kammergasse begonnen und am 4. September öffnet Geschäftsführer Oliver Dorn seine Geschäftsstelle in seinem neuen Domizil. Was ursprünglich als städtisches Krankenhaus Anfang des 19. Jahrhunderts im ehemaligen fürstbischöflichen Hofgarten erbaut wurde, konnte seit 1960 die Freisinger Volkshochschule als Unterrichtsräume nutzen. Mehr »

Hier schreibt die Stadt Freising: Bierkrüge made in Germany

Nach dem Volksfest schließt die vielbeachtete Sonderausstellung im Stadtmuseum

Wenn Freising vom 02. September an insgesamt zehn Tage lang mit vielen Gästen aus der ganzen Region sein Volksfest feiert, beweist sich weithin eindrucksvoll, wie lebendig, fröhlich und attraktiv die Kreisstadt für jung und alt ist. Mehr »

Wo die Moosach rauscht

Sechs Studentenentwürfe zur Umgestaltung der oberen Altstadt

Sie ist nur ein Teil von 23 Maßnahmen im Rahmen der Innenstadtkonzeption. Doch sie ist auf jeden Fall der meist beachtete Vorschlag und so etwas wie das Aushängeschild: die Moosachöffnung. Sechs Studentenentwürfe zeigen, was man sich alles darunter vorstellen könnte. Mehr »
Auf den beiden Fotografien geht der Blick vom Weihenstephaner Berg (Höhe Lindenkeller) in Richtung Osten zum Domberg. Die historische Aufnahme stammt von Franz Ress, einem der ersten professionellen Fotografen in Freising; sie ist um die Jahre kurz vor 1900 zu datieren. Mehr »

Timi geht essen: Asahi Restaurant

Asahi Restaurant General-von-Nagel-Str. 1, 85354 Freising

Ein Blick auf die Homepage genügt (http://www.restaurant-asahi.de) und mir reicht´s schon wieder! Ein Design, das selbst 2003 schon veraltet war, mindestens 20 verschiedene Schriftarten werden vom selbsternannten Webdesigner verwendet und wirklich übersichtlich wirkt das alles leider auch nicht. Zudem grinst mich ein glatzköpfiger Jumbo Schreiner von Pro Sieben nebst mittelprächtig gelaunten Mitarbeitern auf der Startseite an. Mehr »
Wie erwartet hat die Regierung von Oberbayern den Bau einer dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen genehmigt. Der Planfeststellungsbeschluss hat ein deutschlandweites Medienecho hervorgerufen, vor allem, was die Belastungen für Attaching angeht. Die Startbahngegner wollen nicht klein beigeben und versprachen den politisch Verantwortlichen einen „heißen Herbst“. Mehr »

Im Porträt: „Freisinger Land e.V.“

Fünf Säulen, ein Ziel: Aus der Region – für die Region

Schweinefleischskandal, Dioxin-Eier, dann EHEC – trotz dieser Horrormeldungen könnte man sich im Landkreis Freising eigentlich beruhigt zurücklehnen. Denn es gibt da den Verein „Freisinger Land“. Seit März 1999 hat sich der Verein der Förderung nachhaltiger Land- und Forstwirtschaft verschrieben, will die umweltschonende Produktion von Lebensmitteln und anderen Erzeugnissen propagieren, setzt auf eine Verkürzung der Transportwege und auf Abfallvermeidung. Mehr »
Nur eines scheint sicher: Der künftige Freisinger Oberbürgermeister muss im März nächsten Jahres in einer Stichwahl ermittelt werden. CSU, SPD, Grüne und Freie Wähler haben vier aussichtsreiche Kandidaten ins Rennen geschickt. Und auch erste Schwerpunkte im anstehenden Wahlkampf kristallisieren sich heraus. Mehr »
Als Samuel Fosso, 38, gebürtiger Kameruner, 2001 nach Deutschland kam hatte er schon verschiedene Bildungssysteme kennen gelernt. Zum Abitur in Kamerun und dem Informatik-Studium in Polen kommen jetzt die schulischen Herausforderungen seiner eigenen Kinder hinzu. All das hat ihn zum Nachdenken gebracht. Mehr »
Vom geschäftigen Treiben der historischen Altstadt liegt das idyllisch am Wörth gelegene Parkcafé nur einen Katzensprung entfernt. Bei Can Tuna und Steffen Irion, zwei erfahrenen Münchner Gastronomen, war es Liebe auf den ersten Blick. „Wir wollten in Freising einen Bekannten besuchen, als wir zufällig das Parkcafé entdeckt haben – eine Insel im Grünen“, schildert Steffen Irion. Mehr »
Manche Musiker tauchen auf Freisings Bühnen immer wieder auf. So auch Andreas Pantelic. Schon Ende der 1990er Jahre gehörte seine Band „Schizophrene Psychose“ zu den Gruppen, die aus der umfangreichen Freisinger Bandszene kaum wegzudenken waren. Mit „A Attitude“ ist er seinem Stil treu geblieben. Mehr »
Zum bundesweiten „Tag des Flüchtlings“ am 30. September macht die Amnesty International Gruppe Freising auf eine bundesweite Kampagne aufmerksam, an der sich auch die Menschenrechtsaktivisten aus der Domstadt beteiligen. Sie trägt den Namen „Save me“, Ziel ist es, den politischen Umgang in Deutschland mit Flüchtlingen zu ändern. Mehr »
Ohne Menschen, die sich in ihrer Freizeit ohne Bezahlung für andere engagieren, wäre unsere Gesellschaft um einiges ärmer. So auch in Freising: In vielen Vereinen und Initiativen sind Menschen aktiv. Um das noch besser zu koordinieren, gibt es seit kurzem den „Treffpunkt Ehrenamt Freising“. Mehr »

Volksfestzeit in Freising

2. bis 11. September

Die Maß Bier kostet 6.10 Euro, die Hauptattraktion auf dem Gelände ist eine Art Kettenkarussell-Fahrt in rund 60 Metern Höhe und Dolce Vita spielt am Dienstag. Der FINK fasst zusammen, was in diesem Jahr am Freisinger Volksfest in der Luitpoldanlage sonst noch geboten ist. Mehr »