FINK-Ausgabe
Mai 2012

Online-Artikel der Mai-Ausgabe:

Der neue OB im FINK-Interview: „Da gibt es vieles, was wichtig ist“

Tobias Eschenbacher (FSM) über Erwartungsdruck und Terminstress, über die Startbahn und die Area 51

Die Ära Thalhammer endet am 30. April. Am 1. Mai beginnt in Freising eine neue Zeitrechnung: Tobias Eschenbacher (34) von der Freisinger Mitte ist dann der neue Oberbürgermeister in der Dom-, Bier-, Universitäts- und Rosenstadt. Der FINK hat mit dem neuen Chef im Rathaus gesprochen. Am 1. Mehr »

Der „Neue“ vom „Mons doctus“ heißt Harald Schrott

„Weihenstephaner am Dom“ hat den zweiten Pächter – Bier und Name bleiben

Es soll eines der Aushängeschilder der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan sein: das „Weihenstephaner am Dom“. Mehr »
Idyllisch mitten im Wald gelegen, ist die Plantage einer der schönsten Biergärten im Landkreis. Neben Chef Rochus Möchel mischen ab dieser Saison auch sein Sohn Elias und Michael Westermeier mit. Die beiden 20- und 21-jährigen Junggastronomen haben sich viel vorgenommen. Mehr »

So schauts nämlich aus!

Folge 16: Wohnungssuche

Granteln gehört zum Handwerk: Deswegen erscheint hier im FINK die Kolumne „So schauts nämlich aus“. Wechselnde Autoren machen ihrem Unmut Luft. Immer subjektiv, ohne die Meinung der gesamten Redaktion widerzuspiegeln. Mehr »
Es musste etwas Besonderes gewesen sein, das den Anderl immer zum Furtner hinzog. An jedem Sonntagnachmittag! Der Sonnenschein konnte gar nicht so hell und freundlich sein, als dass der Anderl ihm das Dämmerlicht beim Furtner nicht vorgezogen hätte, wo in vertrauter Bierrunde die Probleme einer damals noch überschaubaren Welt zu erörtern waren. Mehr »

Neues Leben im alten Furtnerbräu

Zwischennutzung für 1 Jahr

Die Freisinger Innenstadt früher: Reihenweise Gaststätten, manche davon sogar mit eigener Brauerei. Eine solch lange Tradition hat gerade der Furtnerbräu in der Oberen Hauptstraße aufzuweisen. 1967 wurde der Brauereibetrieb eingestellt, seit 2007 stehen die Räumlichkeiten komplett leer. Das hat sich Ende April geändert: Übergangweise wird im Furtner wieder Bier ausgeschenkt. Mehr »

Das Freisinger Notgeld

1915 bis 1924

Das sogenannte Not- bzw. Ersatzgeld fand (und findet) in der Regel in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Verwendung. Dabei handelt es sich nicht um eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, schon in spätmittelalterlicher Zeit wurde Notgeld ausgegeben, zumeist innerhalb belagerter Städte in Form von sogenannten „Belagerungsscheinen“. Mehr »
Das also kommt raus, wenn ein paar junge Freisinger an einem Küchentisch sitzen und ins Ratschen kommen. Thema ist irgendwann, wie ein Stadtmagazin in Freising aussehen müsste, damit man selbst es gerne liest. Mehr »
„Städtepartnerschaften sind ein Kapital, das die Zinsen Freundschaft und Verständigung trägt”: Es ist ein kleiner Satz mit großer Bedeutung, der bundesweit immer wieder zitiert wird. Mit einem eigenen „Verein für Städtepartnerschaften und Städtefreundschaften e.V.“ soll der Zinsertrag auch in Freising nachhaltig gesteigert werden. Mehr »

100 Jahre SpVgg – Freisings Ringer feiern Geburtstag

Ein echter Freisinger Traditionsverein wird 100 Jahre

Am 21. April 1912 wurde die Sportvereinigung Freising als Athleten-Club in der legendären Freisinger Maxburg gegründet. Von Anfang an waren Ringen und Gewichtheben die Kerndisziplinen des Vereins. Nach dem Krieg kam eine eigene Judoabteilung hinzu. Mehr »

Uferlos-Festival

11. bis 20. Mai, Luitpoldanlage Freising

Sollte es tatsächlich noch Freisinger geben, die in den letzten Jahren noch nie auf dem Uferlos waren, dann sei ihnen dieses Vergnügen nun kurz beschrieben: Ein großer Markt der Möglichkeiten mit vielen Ständen, einige davon darauf spezialisiert, Hungernde und Durstende zu versorgen. Dazu Biergärten, Freiluftbars und mehrere Zelte. Mehr »
Beim Uferlos-Festival vom 11. bis 20. Mai stehen wieder Dutzende von Bands (meist kostenlos) auf den Bühnen: National wie international beliebte Gruppen, aber das Uferlos-Festival ist auch immer eine Leistungsschau der Bandszene im Landkreis. Mehr »
Der Burschenverein Massenhausen, bereits 1921 gegründet, befand sich seither bis auf die Nachkriegsjahre in mehr oder weniger festem Dornröschenschlaf, aus dem er erst 2002 von den Vorständen Michael Jositz, Thomas Wildgruber und dem Kassier Marc Benthaus wachgeküsst worden ist. Mehr »
Der letzte Monat war bei mir, trotz der vielen Lernerei für die aktuellen Prüfungen im Studium, voll mit schönen Ereignissen. Meiner Meinung nach sollte man sich auch im größten Lernstress Pausen gönnen, und Zeit für sich einplanen. Mehr »
VW kommt in die Clemensänger Das Gewerbegebiet bekommt Zuwachs: Der VW-Konzern hat sich entschlossen, ein Ausbildungs-und Qualifizierungszentrum in der Domstadt zu bauen. Das Zentrum umfasst rund 12.000 Quadratmeter und soll Mitte 2013 fertiggestellt sein. Mehr »