Aus “Schandfleck” wird “Schmeckhaus”

Feinkostladen, Imbiss und Stehcafe eröffnen im Juli

01. Juli 2011

Nostalgisches Ambiente im Stil alter wienerischer Cafehäuser mit dunklen Holzböden und nostalgischen Holzstühlen und -tischen erwartet uns, wenn im Juli das fast verfallene Gebäude Ecke Ziegel- und Kammergasse nach langer Renovierung neu eröffnet.
Karin und Erich Winkelhofer heißen die neuen Besitzer, die nun mit einer Kombination aus Feinkostladen, Imbiss und Stehcafe im Erdgeschoss und einem Cafe und Restaurant in den beiden oberen Geschossen des ehemaligen Photoateliers die Freisinger Gastronomieszene bereichern wollen. In dem angrenzenden ehemaligen Geschäftsund Wohnhaus wurden Küche und Nebenräume eingebaut.
Der Bereich im Erdgeschoss bietet in Zukunft warme und kalte Speisen und Getränke sowie Gebäck und Eis zum Mitnehmen oder Verzehr vor Ort. Zusätzlich werden hochwertige, ausgewählte Lebensmittel angeboten. Cafe und Restaurant in den oberen Geschossen bieten ein reichhaltiges Frühstück an. Ab Mittag werden warme Speisen serviert. Kleinere Gerichte auf der standardmäßigen Karte werden ergänzt durch Gerichte auf einer Tageskarte. Alle Produkte stammen aus ökologischem Anbau, wenn möglich aus regionaler Erzeugung und werden frisch zubereitet.
Die Gastronomie versteht sich als Kulturgastronomie mit nostalgischem Ambiente. Die Kulturveranstaltungen auf einer Kleinkunstbühne bieten das gesamte Spektrum theatralischer, literarischer und musikalischer Darbietungen. Der Feinkostladen mit Imbiss und Stehcafe ist von Dienstag bis Sonntag von 7 Uhr bis 24 Uhr geöffnet. Cafe und Restaurant sind von 9 Uhr bis 24 Uhr geöffnet. Am Montag ist Ruhetag. In der Septemberausgabe des FINK berichten wir ausführlicher über die neuen Wirte und ihr Gastronomiekonzept.